Anerkennender Erfahrungsaustausch – die Leistungsträger im Blick

Interview mit Prof. Dr. Heinrich Geissler

Das Modell des Hauses der Arbeitsfähigkeit von Juhani Ilmarinen bietet die Grundlage für zahlreiche Instrumente und Methoden, die sowohl im Bereich der Personal- als auch der Organisationsentwicklung verortet werden können.

Neben der Radarmethode und dem Arbeitsbewältigungs-Coaching bietet insbesondere der anerkennende Erfahrungsaustausch einen vielversprechenden Ansatz für den betrieblichen Einsatz. Der anerkennende Erfahrungsaustausch basiert auf der Einsicht, dass die Vermittlung von Anerkennung und Wertschätzung, einen sehr großen Einfluss auf die Entwicklung der Arbeitsfähigkeit hat. Hier sind gerade die Führungskräfte gefordert. Oft unterbleibt dieses jedoch im Arbeitsalltag.

Dazu kommt, dass Führungskräfte ihre Aufmerksamkeit oft auf die Mitarbeitenden konzentrieren, die Probleme haben oder verursachen. So bleiben diejenigen, die verlässlich anwesend sind und engagiert und erfolgreich arbeiten, „auf der Strecke“. Vor diesem Hintergrund ist das Instrument des anerkennenden Erfahrungsaustauschs entwickelt worden. Es stellt für die Führungskraft eine Alternative zu den üblichen „problembezogenen“ Gesprächsanlässen dar.

Im Gespräch mit Dr. Christian Hartmann stellt Prof. Dr. Heinrich Geissler das Instrument vor , erläutert die Einsatzmöglichkeiten und das Vorgehen bei der Einführung.

 

Weiterführende Links

http://www.bf-geissler.com/

http://arbeitsfaehigkeit.org/anerkennender-erfahrungsaustausch/

Schreibe einen Kommentar